Dreckarbeit


Dreckarbeit
Drẹck|ar|beit 〈f. 20; umg.〉 = Drecksarbeit

* * *

Drẹck|ar|beit, die:
a) niedere, unbeliebte Arbeit [für die sich bestimmte Personen zu gut dünken]:
er macht sich ein schönes Leben und ich soll wieder die D. machen;
b) Schmutz verursachende Arbeit:
die schlimmste D. wird jetzt von einer Maschine erledigt.

* * *

Drẹck|ar|beit, die: a) niedere Arbeit [für die sich andere zu gut dünken]: Hier das Dienstpersonal, das die D. tut, dort die reichen Leute auf der Chefetage: Der Kontrast war unübersehbar (Zeit 30. 08. 96, 27); Schwarze Fußsoldaten durften die D. in den Townships erledigen. Unterdessen sind die schwarzen Kollegen gleichgestellt und bekleiden auch Führungspositionen. (Zeit 18. 7. 97, 11); b) als unangenehm empfundene, nicht sehr beliebte Aufgabe: der Staat wird auch hier den Unternehmern einige D. abnehmen (Delius, Siemens-Welt 148); c) Schmutz verursachende Arbeit: Das Personal wird von den beschwerlichen und unsauberen Arbeiten entlastet. Die Maschine erledigt die D. - der Bedienungsmann einer Kehrsaugmaschine sitzt auf dem Fahrersessel (Handelsblatt 1. 4. 87, 18).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dreckarbeit — Dreckarbeitf schmutzige,untergeordneteArbeit.1900ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Dreckarbeit — Drẹck|ar|beit …   Die deutsche Rechtschreibung

  • zuschieben — zuspielen (umgangssprachlich); zuschicken; einsenden; senden; einschicken; zusenden * * * zu|schie|ben [ ts̮u:ʃi:bn̩], schob zu, zugeschoben <tr.; hat: 1. durch Schieben schließen: die Tür des Waggons zuschieben. Syn.: ↑ zu …   Universal-Lexikon

  • Mücke — Gelse (österr.); Schnake; Moskito; Stechmücke * * * Mücke [ mʏkə], die; , n: kleines blutsaugendes Insekt, das stechen kann und oft in einem größeren Schwarm auftritt: mich hat eben eine Mücke gestochen; das hohe Summen einer Mücke hinderte ihn… …   Universal-Lexikon

  • Schmutzarbeit — Schmụtz|ar|beit, die: Dreckarbeit. * * * Schmụtz|ar|beit, die: Dreckarbeit …   Universal-Lexikon

  • Alfred Willi Rudi Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudi Dutschke — Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Aarhus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und West Berliner… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Domestik — Do|mes|tik 〈m. 16; häufig abwertend〉 Dienstbote, Diener [<frz. domestique „Hausangestellte(r)“; zu lat. domesticus „häuslich“] * * * Do|mes|tik [auch, österr. nur: …tɪk], der; en, en [frz. domestique, zu lat. domesticus = zum Hause gehörend,… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.